AKU Gronauuaa-nee Aktualisierung 02-10-2016
   

alte Meldungen unter: Texte, Pressemitteilungen...
Inhaltsübersicht:
 
  • Texte, Pressemitteilungen...
  • Infomaterial
  • Giftlager / Fa. Drost, Gronau
  • Links
  • Kontakt, AKU Spendenkonto...

  • Liebe Leserinnen und Leser der AKU-Homepage,
    liebe FreundInnen und FörderInnen des AKU Gronau,

    im Rahmen unserer Möglichkeiten bemühen wir uns, hier auf unserer Internetseite regelmäßig aktuelle Informationen zu veröffentlichen. Es lohnt sich also immer wieder mal auf unserer AKU-Homepage nach Neuigkeiten Ausschau zu halten. Wir freuen uns über Anregungen und auch über konstruktive Kritik. Zu finden sind hier wie gewohnt unterschiedliche Informationen, z. B. rund um das Thema Uran und Uranabbau, über die einzige deutsche Urananreicherungsanlage (UAA) hier in Gronau, über Atomwaffen, Uran- und Castortransporte, Ökologie, Naturschutz und natürlich über den Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau.

    Der AKU Gronau kooperiert bei seinen Aktivitäten mit vielen Gruppen und Organisationen der internationalen Friedens- und Umweltschutzbewegung, z. B. mit dem Bundesverband Buergerinitiativen Umweltschutz (der AKU ist Mitglied des BBU), mit Robin Wood, dem Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, der Gewaltfreien Aktion Atomwaffen Abschaffen (GAAA), dem Netzwerk Friedenskooperative, dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Greenpeace, niederländischen, russischen und japanischen Anti-Atomkraft-Initiativen u. a. m.

    Wir wünschen Euch einen guten Mix an Wind- und Sonnenenergie.

    Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau


       

    Trauer um Willi Hesters
    Die Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland und auch weit darüber hinaus trauern um Willi Hesters. Der Sprecher des Aktionsbündnisses Münsterland gegen Atomanlagen ist am 26. September 2016 im Alter von nur 61 Jahren gestorben. Das innige Mitgefühl der Initiativen gilt seiner Frau und den Familienangehörigen.

    Willi Hesters setzte sich seit vielen Jahren im Münsterland und anderswo unermüdlich für eine sichere Energieversorgung ohne Atomkraftwerke und Uranfabriken ein. Immer wieder setzte er Zeichen und vermittelte, dass die Zukunft mit kleinen und großen Schritten positiv gestaltet werden kann. Er war für viele Menschen in seinem Umfeld ein großes Vorbild und verlässlicher Partner, da er sich unermüdlich für die Dinge die ihm wichtig waren eingesetzt hat, ohne sich selbst in den Vordergrund zu stellen. Seine ganze Kraft hat er in die ehrenamtliche politische und soziale Arbeit gesteckt. Mit seinem Optimismus motivierte er immer wieder Menschen, sich für eine friedliche Welt zu engagieren. Selber war er auch in der Flüchtlingshilfe sehr aktiv und unterstützte vor Ort Flüchtlinge. Wenn es mehr Menschen wie Willi Hesters gäbe, dann sähe die Welt schon etwas besser aus.

    Im Münsterland hat sich Willi Hesters besonders gegen die Urananreicherungsanlage in Gronau, gegen das Atommüll-Lager in Ahaus und gegen die mit den Anlagen verbundenen Uran- und Atommüll-Transporte engagiert. Seine Aktivitäten führten ihn dabei auch bis nach Russland. Dort unterstützte er die Proteste russischer Umweltorganisationen gegen Uranmülltransporte von Gronau nach Russland. Willi Hesters hat dabei einen wichtigen Beitrag zur Beendigung dieser gefährlichen Transporte geleistet. Zudem hatte er durch seine Arbeit großen Anteil daran, dass Atommülltransporte von Ahaus nach Russland verhindert werden konnten. Bis kurz vor seinen plötzlichen Tod hat er an der Planung einer Demonstration gegen Atomanlagen und Atomtransporte mitgewirkt, die am 29. Oktober in Lingen stattfinden wird.

    Die Anti-Atomkraft-Initiativen werden Willi Hesters nicht vergessen und werden sich in seinem Sinne weiter für ein Leben ohne Atomanlagen, ohne Kriege und für internationale Völkerverständigung einsetzen.

    An der Abschiedsfeier mit Urnenbeisetzung können alle Menschen, die Willi Hesters kannten, teilnehmen: Freitag, 7. Oktober, 15.30 Uhr, Friedhof Nordwalder Straße, Emsdetten.

    Die Trauerzeige zum Download

    zurück


        Ständig: Urantransporte
    in Gronau und/oder Lingen und/oder Almelo und/oder anderswo (Bremerhaven, Hamburg, Rotterdam, Koblenz, Bonn, Münster...). Im Zusammenhang mit der UAA Gronau erfolgen zahlreiche Uranhexafluoridtransporte mit der Bahn und mit LKW. Auch 2011 sind bereits mehrfach Bahn- und LKW-Transporte in und um Gronau mit dem hochgefährlichen Uranhexafluorid beobachtet worden.

    Seit Mitte der 90er Jahre bis Ende 2009 wurden große Mengen Uranhexafluorid (abgereichertes Material) mit Sonderzügen von Gronau über Münster - Rheine - Bad Bentheim- Hengelo und Almelo nach Rotterdam transportiert. Von dort wurde der Uranmüll mit Schiffen nach Rußland gebracht. Im Juni 2004 wurde ein derartiger Zug erstmals gleichzeitig an verschiedenen Stellen blockiert, auch in den Niederlanden. In der Folgezeit gab es immer wieder Proteste gegen diese Urantransporte von Gronau nach Russland, auch in Russland.

    Derzeit wird das abgereicherte Uranhexafluorid in großen Mengen nach Frankreich gebracht. Dort soll es in Uranoxid und Fluor aufgetrennt werden. Für das Uranoxid soll in Gronau neben der UAA ab Ende 2011 ein Hallen-"Zwischen"lager gebaut werden. Nach dem Rücktransport aus Frankreich sollen dort letztlich rund 60.000 Tonnen Uranoxid gelagert werden - ein faktisches Endlager!

    Im Sommer 2003 verunglückte in den Niederlanden ein LKW mit Uranhexafluorid auf dem Weg von Rotterdam zur UAA Almelo / NL. Im Jahr 2010 hat die Autobahnpolizei bei Bremen einen LKW mit Uranhexafluorid gestoppt, der von Hamburg auf dem Weg nach Gronau war. Der LKW war nicht mehr transportfähig.

    Der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau sammelt gemeinsam mit den Initiativen des Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen Informationen über Urantransporte in und um Gronau (und anderswo). Beobachtungen bitte dem AKU oder einer anderen Bürgerinitiative mitteilen. Wichtig sind Mitteilungen über Fahrtrichtungen, Uhrzeiten, Zahl der Waggons / LKW, Firmenaufschriften, KFZ-Kennzeichen, Gefahrgut-Aufkleber etc.

    Weitere Informationen unter www.urantransport.de

    zurück


        Friedensbewegung
    Der AKU Gronau sieht sich als Teil der Friedensbewegung. Nähere Informationen gibt es u. a. beim Netzwerk Friedenskooperative, Römerstrasse 88, 53111 Bonn, Tel. 0228/692904, Fax: 0228/692906. Friedenspolitische Termine aus dem gesamten Bundesgebiet findet man unter friedenskooperative.de

    zurück


    AKU-Spendenkonto
    Wer eine beim Finanzamt anerkannte Spendenquittung benötigt, möchte sich unbedingt vorher mit dem AKU abstimmen.
    Spenden zur Unterstützung der AKU-Arbeit sind stets herzlich willkommen (und dringend notwendig).
    Bitte bei Überweisungen ein Stichwort (z. B.: UAA NEIN) für den Verwendungszweck angeben und die AbsenderInangabe nicht vergessen, damit wir wissen, wer uns unterstützt hat.

    Bankverbindung:
    Volksbank Gronau-Ahaus e.G.
    BLZ: 401 640 24
    Konto: 110 551 700

    zurück


    Kontakt:
    AKU Gronau
    c/o Siedlerweg 7
    D -48599 Gronau
    Tel.: 02562/23125
    Fax: 02565/97782

    mail [at] aku-gronau.de

    Foto: (c) aaa-West